Alleinbleiben

 Unsere Shelties sind als Hütehunde sehr soziale Tiere. Langes Alleinsein, egal ob als Welpe oder erwachsener Hund, ist ein artwidriger Zustand.

 

Behutsam müssen Shelties an das Alleinbleiben gewöhnt werden. Hat der Welpe sich nach einigen Tagen bei Ihnen eingelebt, sollten Sie täglich mehrmals das Alleinbleiben üben. Anfangs lehnen Sie die Tür an, wenn Sie den Raum verlassen. Gehen Sie ins Bad, bringen Sie den Müll nach draußen oder hängen Wäsche auf, der Welpe soll auf Sie warten. Steigern sie die Dauer Ihrer Abwesenheit minutenweise.

 

Es kann sein, das der Hund in der Abwesenheit seines Besitzers aus Langeweile/Trennungsangst bellt, Sachen anknabbert oder in die Wohnung macht. Keinesfalls sollten Sie den Sheltie deswegen bestrafen, er würde die Bestrafung mit Ihrer Wiederkehr verbinden. Dadurch würde das Vertrauen den Hundes zu Ihnen leiden. Schaut Ihr Hund Sie schuldbewusst an, ist dies seine Reaktion auf Ihre Verärgerung. Der beste Zeitpunkt für das Üben des Alleinseins ist nach einem Spaziergang, wenn der Sheltie müde ist. Lassen Sie den Hund in einem Raum, wo er nichts anstellen kann. Geben Sie ihm etwas zum Knabbern, damit er beschäftigt ist. Wenn Sie zurück kommen, öffnen Sie in dem Moment die Tür, in dem der Hund sich ruhig verhält. Ansonsten denkt der Hund, sein Bellen hat Sie zurück geholt.

 

Verabschiedungsszenen mit Knuddeln und Schmusen sollten unterbleiben genauso wie Wiedervereinigungsszenen mit loben, weil er so brav war. Auch wenn es Ihnen sehr schwer fällt, stellen Sie ihre Tasche ab und ziehen Sie Ihre Jacke aus. Erst jetzt begrüßen Sie Ihren Hund. Durch übermäßiges begrüßen wird ein Hund nur gestresst. Kontaktversuche des Hundes sollten Sie teilweise ignorieren, dadurch lernt er, sich selbst zu beschäftigen. Shelties können täglich maximal 4-5 Stunden allein gelassen werden, ansonsten muss ein Hundesitter den Hund während Ihrer Abwesenheit betreuen.