Der erste Tag mit Ihrem Welpen

 

Es ist soweit, Sie holen Ihren kleinen Sheltie ab. Es wäre gut, wenn ein Begleiter mitfahren würde, der sich auf der Fahrt um den Welpen kümmern kann. Sie sollten eine Küchenrolle und kleine Müllbeutel mitnehmen, falls dem Welpen übel wird und er spuckt.

 

Bringen Sie eine kleine Transportbox für den Welpen mit. Bei uns werden Welpen nur in einer Transportbox im Auto mitgenommen.

 


 

Wenn Sie zu Hause angekommen sind, als Erstes das Hündchen in den Garten absetzen (ggf. an der Leine, falls der Garten nicht eingezäunt ist). Warten Sie ab, bis der Welpe sich hinsetzt

(ca. 3 - 15 min., je nachdem wie abgelenkt er ist und wie nötig er muss) und "Gassi" macht

(Urin lässt, Kot absetzt).

 


 

Dabei sagen Sie: "Mach schön Gassi". Wenn das geschehen ist: Loben - "Fein Gassi gemacht".

 

Da der Kleine heute noch keine Mahlzeit bekommen hat, wird vielleicht noch kein großes Geschäft erfolgen, wenn doch: Loben - "Fein Gassi gemacht". Eines Tages wird er wissen, was mit diesen Worten gemeint ist und sein Geschäftchen auf Ihre Bitte hin erledigen.

 

Wichtig: Für die einzelnen Tätigkeiten sollten alle Personen immer die gleichen Worte verwenden.

 

Ein Welpe kann sein Geschäftchen noch nicht so lange halten, wie ein erwachsenes Tier. Er muss lernen, seinen Schließmuskel zu trainieren. Seine Blase ist noch sehr klein. Deshalb muss ein Welpe alle ein bis zwei Stunden Gassi machen. Manchmal vergisst er es beim Spielen oder bei der Begrüßungsfreude. Bitte schimpfen Sie NIEMALS mit ihm, denn es ist Ihre Schuld, wenn Sie den Kleinen nicht aufmerksam genug beobachten. Denn meistens zeigt ein Welpe durch suchen und schnüffeln am Boden an, wenn er muss.

 

Erwischen Sie Ihren Welpen "auf frischer Tat", d. h. er hockt sich gerade hin oder ist noch dabei, dann nehmen Sie ihn kommentarlos auf den Arm und gehen sofort nach draußen. Tragen Sie ihn, damit er nicht noch unterwegs etwas verliert. Draußen angekommen, setzen Sie ihn ab und versuchen ihn mit dem "Zauberwort" zu animieren. Loben Sie ihn, wenn es geklappt hat.

 

Entdecken Sie sein Missgeschick erst später, dürfen Sie keinesfalls schimpfen. Auch Tipps wie "Nase hineindrücken" sollten wirklich der Vergangenheit angehören! Auch wenn der Welpe im Moment des Schimpfens die Ohren hängen lässt und sehr nach schlechten Gewissen  aussieht, verstehen kann er Sie nicht! Er reagiert mit dem vermeintlichen "schlechten Gewissen" ledig auf ihr Schimpfen und Ihren Ärger. Warum Sie ärgerlich sind, kann er nicht wissen.

 

Säubern Sie die Stelle KOMMENTARLOS mit Papier von einer Küchenrolle und tupfen danach die Stelle mit Essigwasser ab.

 

Nun steht der Erkundung im Wohnbereich nichts mehr im Wege. Die Räume, in die der Kleine vorerst nicht rein soll, sollten geschlossen sein. Lassen Sie den Welpen sich in Ruhe umsehen, denn alles ist neu und furchtbar aufregend.

 

Vor der Fahrt hat der Kleine nichts zu essen bekommen. In den nächsten Wochen nur das bisher gewohnte Welpenfutter zu fressen geben. Sein Magen ist noch nichts anderes gewöhnt und es könnte zu Verdauungsschwierigkeiten (Durchfall) kommen. 

 

Anschließend den Welpen wieder in den Garten tragen (tragen deshalb, damit er beim Rauslaufen nicht schon die Hälfte verliert) und Gassi machen lassen. Loben nicht vergessen.

 


 

Der kleine Hund braucht noch viel Schlaf. Zeigen Sie ihm sein Hundebettchen. Legen Sie ihn auf seine mitgebrachte Hundedecke, die so vertraut nach "Mama und seinen Geschwistern" riecht. Er wird sich irgendwann hinlegen und sein Schläfchen halten. Bitte im Schlaf nicht stören. Schläft Ihr Welpe in seiner Transportbox bei geschlossener Tür, wird er winseln sobald er wach ist. (Welpen empfinden so eine Box nicht als Gefängnis, sondern als beschützende Höhle. Wir füttern unsere Shelties jeden Tag in ihren Transportboxen. Somit werden diese Boxen über das Futter positiv belegt und unsere Shelties gehen sehr gerne dort hinein.)

 

Nehmen Sie ihn auf den Arm und tragen ihn an die Stelle im Garten, wo er bereits Gassi gemacht hat. Der Welpe wird schnuppern, etwas herumlaufen und sich nach einiger Zeit lösen: Loben nicht vergessen - "Fein Gassi gemacht".

 

Der Tag wird zu Ende gehen. Vor den Schlafengehen muss der Welpe noch mal auf die Stelle im Garten gesetzt werden, wo er schon mehrfach Gassi gemacht hat. Auf das Geschäftchen warten - Loben. Taschenlampe nicht vergessen, im Winter eine warme Jacke anziehen.

 


 

Es ist grausam ein Hundbaby in den ersten Nächten allein in einen Raum zu sperren! Er wird vor Verlassenheitsängsten weinen, jaulen und an der Tür kratzen. Seine "Mama" würde ihn in diesem Alter niemals alleine lassen. Später, wenn ihr Hund selbständiger ist und sich in den Räumlichkeiten auskennt, wird er schlafen, wo Sie es wollen. Deshalb steht für die erste Zeit neben Ihrem Bett ein hoher nicht zu großer Karton oder eine Transportbox. Dort kommt seine mitgebrachte Hundedecke, mit dem vertrauten Geruch hinein. Der Kleine wird vielleicht kratzen, jammern und nicht schlafen wollen. Stecken Sie ab und zu die Hand bzw. die Finger rein und lassen ihn schnüffeln. Ansonsten ignorieren Sie ihn. Irgendwann wird er schlafen. Der Welpe wird vielleicht bis ca. 4:00 Uhr durchhalten. 

 

Wenn der Kleine muss, wird er wach und unruhig. Auch nachts tragen Sie ihn auf seine Gassi Stelle im Garten. Nicht spielen, sondern ruhig sagen: "Mach schön Gassi". Anschließend loben. Danach geht  es wieder ins Bett.

 

Die ersten Wochen sind sehr stressig. Mit der Zeit werden die Intervalle des Hinausgehens immer länger. Eines Tages zeigt Ihr Hund auf seine ganz eigene Weise das Bedürfnis an. Die wenigsten Hunde laufen zur Tür. Manche Hunde kommen und sehen einen nur an, andere laufen hin und her, winseln oder bellen. Beobachten Sie Ihren Hund genau und schon bald werden Sie ihn verstehen.