Kann mein Hund gefahrlos aus Tümpeln/Wasserpfützen trinken?

 

Die Leptospirose ist eine immer häufiger vorkommende Krankheit. Übertragen wird sie durch Bakterien, die Leptospiren.

 

Leptospirose kommt bei vielen Wildtierarten (Ratten/Mäuse), Hunden und Menschen vor. Der Erreger wird nach einer Infektion jahrelang über den Urin ausgeschieden. Wildtiere können so lange Zeit immer wieder Gewässer und Feuchtgebiete mit Leptospiren verseuchen. Die Infektion erfolgt durch die Aufnahme oder den Kontakt mit diesem Wasser.

 

Bei einer Infektion können die Leber und die Nieren stark geschädigt werden. Es kann zum Organversagen kommen. Auch die Blutgerinnung ist gestört. Beim Menschen kann es zu einer Gehirnhautentzündung kommen. Sie Symptome der Erkrankung sind vielfältig, z. B. Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Gelbsucht, Fieber, Vergiftungserscheinungen.

 

Eine jährliche Impfung des Hundes schützt vor der Infektion mit den meisten Leptospiren-Arten. Eine antibiotische Behandlung der bereits erfolgten Infektion ist schwierig.